Erfolgreicher Auftakt fürs herren 1

Klar, die Einleitung zum ersten Matchbericht der neuen Saison wäre grundsätzlich geschenkt. Nichts wäre leichter als von der grossen Vorfreude zu schreiben, welche zweifelsfrei bei allen Spielern vorhanden sein dürfte. Auch eine Lobeshymne auf die Zertifikatspflicht, die uns notabene eine normale Meisterschaft überhaupt erst ermöglicht, wäre denkbar. Der Schreiberling verzichtet hier aber ganz bewusst auf etwaige Polemik und wir starten für einmal direkt mit dem Geschehen auf dem neun Mal achtzehn Meter grossen, schwungvoll auf den Hallenboden gemalten Rechteck.

Die Tatsache, dass seit gut einem Jahr keine Ernstkämpfe mehr stattfanden und die Herren kein Testspiel absolvieren konnten, war zeitweise gut spürbar. Die Annahmen waren zwar grösstenteils gut, doch funktionierte die Abstimmung zwischen Zuspieler und Angreifer noch nicht immer. Viel zu oft musste das Heimteam mehrere Versuche starten, um einen Punkt zu realisieren. Den kräftezerrenden Anläufen zum trotz sicherte sich der Volero den ersten Satz mit 25:20

Neo Coach Jan Wiebe van der Sluis verzichtete auf irgendwelche Rochaden da ferientechnisch auch nur acht Spieler anwesend waren und ihm so gewissermassen die Hände gebunden waren. Der Gast aus dem französischen Teil des Wallis vermochte daraufhin noch einen Gang zuzulegen und durschauten vermehrt das Zuspiel von Bürgi. Aarberg erstmals in Rücklage, verfiel jedoch keinesfalls in Panik. Noch schnellere Pässe am Netz und clevere Services brachten die Hausherren wieder ins Spiel. Martigny wehrte sich nach Kräften, doch die Seeländer gewannen auch Abschnitt zwei mit 25:22.

Das bisher von hochklassiger Volleyball-Kunst verschonte Aarberger Publikum sah im dritten Durchgang endlich die durchaus vorhandene Klasse der Seeländer aufblitzen. Zwei NLB Meisterschaften gingen dann doch nicht spurlos vorbei. Einige Sehenswerte Angriffe – auch solche aus dem Rückraum- sicherten dem Volero bald einen komfortablen Vorsprung. Geneigte Volero Zuschauer wissen, Vorsprung verwalten gehört nicht zu den stärken der Aarberger. So bemühte man sich den Druck so hoch wie möglich zu halten und so die Walliser gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Dieses Vorhaben gelang den Gastgebern gut und der Satz wurde mit 25:20 souverän nach Hause gebracht.

3:0 oder ein Einstand nach Mass für Trainer van der Sluis. Noch funktioniert nicht alles wie gewünscht, doch daran wird das Herren 1 nun fleissig arbeiten. Denn nun heisst es Pause für den Volero. Das Herren 1 spielt erst nach einer Woche Unterbruch wieder. Und zwar am 9 Oktober auswärts in Genf gegen Servette Star-Onex.

Volero Aarberg vs Martigny Volley 3:0                                 (25:20, 25:22, 25:20)

Volero Aarberg: Bürgi (C), Muster (L), Rösch, Käser, Wyssen, Fercher, Neumann, Däppen

Abwesend: Muster N., Schnyder (beide Ferien)

Coach: J-W. van der Sluis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.