Die Rechnung ist beglichen

Die erste Damenmannschaft legte am vergangenen Donnerstegabend einen sauberen Start in die Rückrunde auf die 9×9 Meter.

Bereits beim Aufwärmen konnte man an der Entschlossenheit der Spielerinnen erkennen, dass es an diesem besagten Abend kein anderes Ende als einen Sieg geben darf.  Die Seeländerinnen ließen sich bereits vor dem Aufwärmen von anderen „Spielchen“ provozieren und die Geschichte mit den alten und den neuen Bällen hat die Gemüter überdurchschnittlich stark erhitzt. Da ist es von Vorteil, wenn man schon etwas länger jung ist als alle anderen und hat für solche Angelegenheiten im besten Fall ein Grinsen übrig. Wie dem auch sei. Im Reglement steht, dass pro Team sechs identische Bälle wie der Matchball zur Verfügung stehen sollen und da muss man sich natürlich ohne Spielraum für Verhandlungen daran halten. Punkt.

Den ersten Umgang sicherten sich die Aarbergerinnen mit einem souveränen Spiel und starken Mittelangriffen mit 25:18. Die Selbstsicherheit, welche im alten Jahr etwas geschwächt wurde, konnte wieder gestärkt und aufgebaut werden.

Da der Start in den zweiten Satz etwas verzögert ausgelöst wurde, musste man diesen etwas knapper abschließen (25:23). Grund zur Panik gab es aber auch da zu keinem Zeitpunkt.

Im dritten und letzten Satz konnte Coach Andy bei einem 10 Punkte Vorsprung vier Spielerwechsel vornehmen, ohne dass die Leistung eingebrochen wäre und so stand es beim Schlusspfiff 25:16 für die Richtigen.

Die Erleichterung im Volero Kader ist riesig. Die Tabelle sieht auch nicht mehr so erschrecken aus und endlich… endlich konnten die D2L ihr erstes Spiel 3:0 gewinnen.

Ein Kompliment gilt auch den beiden Schiris, welche einwandfrei und kompensationslos durch den Match gepfiffen haben. Danke

 

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.