H1 zieht im Duell der Gebrüder Bürgi den kürzeren

Im zweiten Berner Derby traf der Volero am Samstag auswärts auf Volleyball Papiermühle. Die Aarberger starteten überzeugend in die Partie und dominierten den ersten Satz. Eine Verletzung warf die Gäste danach aus dem Konzept und so ging die Partie mit 3:1 an die Berner.

Schon im Vorfeld sorgte dieses Spiel für einiges an Gesprächsstoff. Einerseits weil Derbys an sich immer eine spezielle Atmosphäre mit sich bringen und anderseits weil das Duell der Gebrüder Bürgi mit Spannung erwartet wurde. Die beiden Zuspieler Dario und Marco standen zwar schon gemeinsam auf dem Spielfeld, jedoch noch nie als Gegner. Man durfte also gespannt sein wer diese Premiere für sich entscheiden konnte.

Es war der Aarberger Bürgi, welcher dem Spiel zu Beginn den Stempel aufdrücken konnte. Mit starken Services sorgte er dafür, dass die Gastgeber nicht ins Spiel kamen und die ersten vier Punkte allesamt aufs Aarberger Konto wanderten. Vopap Interims Coach Kissling griff zum ersten Time-Out. Doch die Seeländer zeigten sich unbeeindruckt und drückten weiter. Die Gäste machten in dieser Phase vieles richtig und kämpften um jeden Ball. Dieser Kampfgeist wurde mit dem 25:18 Satzgewinn belohnt.

Das nun eine Reaktion seitens der Berner folgen würde lag auf der Hand. Tatsächlich sahen sich die Aarberger von da an deutlich mehr unter Druck gesetzt, bis zum Stand von 9:10 hielt man aber gut dagegen. Bei einer Blockaktion geschah es dann, Mittelblocker Fercher landete auf dem Fuss eines in Kamikaze-Manier unter dem Netz durchgekommenen VoPap Spielers und zog sich dabei einen Bänderriss zu. Der Schock sass tief. So tief das die Aarberger nicht mehr zum punkten im Stande waren. Melsions Auszeiten bei 9:13 und 9:18 konnten daran nichts mehr ändern. Es resultierte eine deutliche 11:25 Satzniederlage.

Vergessen und vorwärts schauen war die Devise, doch so richtig gelang dies dem Volero nicht. Die Überzeugung aus dem ersten Satz war weg. Hinzu kamen auch noch Schwierigkeiten in der Annahme, sodass die Gäste bei einem Rückstand von neun Punkten auf eine zweier Annahme umstellten. Aarberg gab sich jedoch nicht geschlagen und startete zu einer Aufholjagd welche bis zum Stand von 19:20 andauerte. Papiermühle fand den Tritt im letzten Moment wieder und sicherte sich den Satz mit 25:21.

Dieser erneute Dämpfer schlug auf die Moral der Volero Jungs. Ein früher 1:9 Rückstand war da auch nicht förderlich. Aarberg leistete sich schlicht zu viele Fehler. Vopap konnte in der Folge einen Gang zurückschalten und den Vorsprung verwalten. Dies ermöglichte es den Gästen wieder einige Punkte gutzumachen doch die Wende sollte nicht mehr gelingen. Mit 25:17 entschieden die Berner den Satz und somit auch das Match für sich.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten. Dies dürfte sich wohl auch Marco Bürgi nach dem Sieg im Familieninternen Duell gedacht haben. Doch man sieht sich bekanntlich zweimal in der Saison. So genug der Phrasen.

Für Aarberg ist die Niederlage mit dem Ausfall von Fercher doppelt bitter. Tabellentechnisch steht der Volero nach wie vor auf dem fünften Rang. Mit fünf Punkten Rückstand auf die Aufstiegsrunde. Da das letzte Spiel der Vorrunde gegen Colombier verchoben wurde, steht nächsten Sonntag bereits das erste Spiel der Rückrunde auf dem Programm. Um 16.00 Uhr ist Servette Star-Onex zu Gast in der Aarfit-Arena. Die Aarberger sind heiss auf Revanche.

 

Volleyball Papiermühle  vs Volero Aarberg                                      3:1(18:25, 25:11, 25:21, 25:17)

Volero Aarberg: Bürgi (C), Käser (L), Rösch, van der Sluis, Muster N., Muster M.(L), Scheurer, Schnyder,Guerra, Däppen, Fercher

Abwesend: Leiser, Leitis, Kolb

Coach: Melsion (HC),Christen (AC)

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.