Revanche glückte dem U23 nicht

Nach dem umkämpften und gleichwohl verlorenen Hinspiel wollten wir den Spielerinnen aus Köniz unbedingt zeigen, was wir können. Wer sich auskennt, weiss, dass Köniz ein Gegner ist, den man bereits des Stolzes wegen besiegen will. Da uns dies in der Vorrunde nicht gelang, die Partie aber recht ausgeglichen verlief mit positivem Ende für die Konkurrenz, war klar, dass im Rückspiel der Sieg den Juniorinnen aus Aarberg gehören sollte.

Der Heimcoach, beschäftigt wie man ihn kennt, konnte erst auf Mitte des zweiten Satzes in der Halle eintreffen. Damit wir nicht ohne Trainer starten müssen, wurde er durch Ev vertreten, die ihren Job wie immer grandios erfüllte.

Der erste Satz startete, wie das letzte Spiel aufgehört hatte. Die Zuschauer konnten gute Ballwechsel bestaunen und auch auf dem Feld war der Kampfgeist der beiden Teams deutlich spürbar. Es wurde um die Punkte gekämpft, als ob es bereits um den Satzentscheid ginge. In der Satzmitte änderte sich die Situation zu Gunsten des Heimteams, die Gäste hatten ein Tief und der Volero konnte einen Vorsprung generieren, der bis zum Satzende nicht mehr hergegeben wurde.

Die Statistik verriet, trotz guten Spiels mussten sechs Servicefehler gezählt werden, was gegen eine Mannschaft wie Köniz es ist, eindeutig zu viele sind. So war die Ansage klar, weiter so spielen wie im vorherigen Satz und Fehler am Anspiel reduzieren. Das Geschehen auf dem Feld glich zu Beginn dem des ersten Satzes. Dieses Mal waren es aber die Aarbergerinnen, welche ein Tief einbüssen mussten und den Gästen viele Punkte schenkten. Mit diesem Tief startete die Misere des Heimteams.

Über Satz drei und vier kann und sollte besser nicht viel gesagt werden. Vom anfänglichen Kampfgeist war auf Seiten des Voleros nichts mehr zu spüren. Die Juniorinnen aus Köniz hingegen hatten nach dem zuvor gewonnenen Satz Blut geleckt und legten den Fokus darauf, auch die folgenden zwei Sätze für sich zu gewinnen. Die Aarbergerinnen wollten diesem Ziel nicht im Weg stehen und gaben die beiden Sätze diskussionslos an die Gäste ab.

So wurde leider nichts aus dem gewünschten Sieg, wenn allerdings das Ende des Matchs betrachtet wird, kann man sich aus Sicht des Voleros bereits über den gewonnenen Satz freuen.

 

Volero Aarberg – Volley Köniz 1:3 (25:19, 15:25, 8:25, 9:25)

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.